Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 08.09.09 - «Brauchbarkeit» der Kantons-Webseiten

  • Besonders benutzerfreundlich sind ausserdem die Internetauftritte der Städte Zürich, Winterthur und Schaffhausen. Die Qualitätsprüf-Software Qualidator unterzog die Schweizer Webseiten 70 knallharten Tests. Die Ergebnisse im Einzelnen.

    Die Qualitätsprüfsoftware Qualidator des Informationsmanagement-Spezialisten seven49.net aus Oberwil bei Zug hat die Webauftritte der Schweizer Städte und Kantone einem beinharten Test unterzogen. Die Ergebnisse: In der Gesamtbewertung der schweizerischen Kantone führen die Kantone Graubünden, Zug und Baselstadt, dicht gefolgt von Schaffhausen, Genf und St. Gallen. Die Schlusslichter bilden mit grossen Abstand die Kantone Wallis und Jura.

    Legt man den Fokus auf die Zugänglichkeit für Menschen mit (Seh-)Behinderungen, behauptet Graubünden seine Spitzenposition, auf den zweiten Platz schiebt sich jedoch Schaffhausen vor, gefolgt vom Webauftritt des Kantons Zug. Schlusslichter bleiben Wallis und Jura. In Sachen Benutzerfreundlichkeit, wozu Navigation und leichte, intuitive Bedienbarkeit gehören, zieht der Webauftritt des Kantons Genf an Graubünden vorbei und erobert den ersten Platz. An dritter Stelle platziert sich Basenstadt, gefolgt vom Kanton Uri.

    Benutzerfreundlich: Zürich, Winterthur, Schaffhausen

    Die Hitparade der Schweizer Städte-Websites ergibt ein etwas anderes Bild. Mit einer hohen Benutzerfreundlichkeit brillieren die Auftritte von Zürich, Winterthur und Schaffhausen. Die Webseiten von Zürich und Winterthur sind zusätzlich auch besonders zugänglich für behinderte Menschen. Unter dem Gesichtspunkt der Zugänglichkeit können aber auch Küniz und Thun punkten und behaupten sich auf den Plätzen drei und vier. Die drei Schlusslichter bilden in absteigender Reihenfolge Fribourg, Biel und Lancy.

    Zur methodischen Vorgehensweise: Der Qualidator unterzieht die ersten fünf Websiten eines Internetauftritts 70 automatischen Tests. Im Brennpunkt stehen dabei die Disziplinen Benutzerfreundlichkeit, Zugänglichkeit, Suchmaschinenoptimierung und technische Qualität. Jeder Test wird nach seiner Bedeutung gewichtet und geht danach in das Gesamtresultat ein. Nicht getestet wurde die Qualität des Designs. Die Testkriterien des Qualidators stützen sich, so seven49.net, auf die wissenschaftlichen Erkenntnisse renommierter Wissenschaftler wie des Usability-Eyperten Jakob Nielsen sowie auf die Web-Standards und Guidelines des World Wide Web Consortiums (W3C).

    Quelle: pctipp.ch

     


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: