Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 03.09.09 - MySpace gerät weiter ins Hintertreffen

  • Das krisengebeutelte Social Network MySpace http://www.myspace.com muss eine weitere Niederlage einstecken. Nachdem es sich international schon in vielen Regionen dem Hauptkonkurrenten Facebook geschlagen geben musste (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090416002/), wurde das Portal in Großbritannien nun auch erstmals von Twitter überholt. Wie aus einer Erhebung von Hitwise hervorgeht, erzielte der Microbloggingdienst im August zuletzt höhere Besucherzahlen als das soziale Netzwerk von Rupert Murdochs News Corp. "Twitter ist sogar populärer als unsere Zahlen widespiegeln, da wir nur den Traffic auf der Twitter-Hauptseite aufzeichnen", so Robin Goad von Hitwise.

    Würden auch jene Zugriffe, die über diverse Applikationen bzw. über Handys erfolgen, miteingerechnet, so wäre der Vorsprung von Twitter noch weit deutlicher. Wobei Goad einräumt, dass natürlich auch MySpace mobile Zugriffe habe. Auch wenn die Hitwise-Zahlen MySpace einen weiteren, kleinen Dämpfer verpassen, so plagen das Social Network generell noch weit größere Probleme. Nach kontinuierlichem Nutzerschwund sorgten Stellenkürzungen und schwächelndes Anzeigengeschäft (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090519020/) für Schlagzeilen.

    Konzernchef Murdoch reagierte daraufhin mit der Ankündigung massiver Restrukturierungsmaßnahmen, wonach MySpace sich künftig insbesondere als Entertainment-Plattform positionieren will. Ob die Kehrtwende gelingt, steht allerdings noch in den Sternen. Zahlen wie in den aktuellen Hitwise-Erhebungen zeigen jedenfalls eher eine Fortsetzung des Abwärtstrends als einen neuen Höhenflug an.

    Mitausschlaggebend für die schwache Performance des Social Networks Ende August könnten aber auch Faktoren wie die Ferienzeit gewesen sein, schreibt der Guardian. Da MySpace vor allem von jüngeren Nutzern besucht wird, besteht zumindest die Möglichkeit, dass diese während der Ferien ihre Zeit eher anderswo verbrachten als vor dem Computer. Twitter wiederum wird eher von Erwachsenen bzw. Berufstätigen genutzt, die zu jeder Jahreszeit in selbem Maße vertreten und online aktiv sind.

    Quelle: pressetext.ch


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: