Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 07.02.11 - Risiken für Unternehmen bei Verzicht auf Social Media


  • Nicht jedes Unternehmen lässt seinen Mitarbeitern so viele Freiräume im Social Web wie Google. Foto: Google

    Die Teilnahme im Social Web birgt für jedes Unternehmen Risiken, doch wie gross sind die Gefahren, sich nicht daran zu beteiligen? Laut der Studie "Next Corporate Communication" der Hochschule St. Gallen ist Social Media keine reine Modeerscheinung, die bald wieder verschwindet. Von diesen Instrumenten werden zukünftig die meisten Interaktionen gesteuert werden.

    Nicht schnell genug reagieren

    Die Unternehmenskommunikation vom Social Web gänzlich auszunehmen, kann demnach mit einem allgemeinen Bedeutungsverlust verbunden sein. Unternehmen rechnen in diesem Zusammenhang mit negativen Brandingeffekten und vermuten zudem, nicht schnell genug auf potenzielle Kommunikationskrisen reagieren zu können. Unternehmen schätzen im Gegensatz zu den Wissenschaftlern die damit verbundenen Wettbewerbsnachteile aufgrund mangelnder Informationen sowie einer sinkenden Mitarbeiterbindung als weniger hoch ein.

    Nachfolgend sind auf der Basis der Untersuchungsergebnisse die fünf grössten Risiken aufgeführt, die Unternehmen laut der Managementberatung Mücke, Sturm & Company eingehen, wenn sie sich nicht im Social Web engagieren.

    1. Relevanzverlust:

    Da das Internet für Kommunikation, Offenheit und Öffentlichkeit steht und bereits eine feste Grösse im Multi-Channel-Marketing und im Vertriebsmix ist, werden Unternehmen, die lediglich über die Homepage zu finden sind, einen Verlust an Useraktivitäten verzeichnen sowohl in Bezug auf Brand, als auch auf die Bedeutung für die User.

    2. Negative Brandingeffekte:

    Die Möglichkeiten für Marketing und Unternehmenskommunikation werden durch die verminderte digitale Relevanz eingeschränkt. Innovative Konzepte und vielfältige Varianten der Markenbildung können so nicht genutzt werden.

    3. Fehlende Interventionsmöglichkeiten:

    Das Social Web ermöglicht die Früherkennung potenzieller Krisen, da hier die Möglichkeit zur sofortigen Reaktion besteht. PR-Abteilungen in Unternehmen schätzen deshalb insbesondere die Aktualität und Direktheit der Interaktion mit Kunden und Stakeholdern. Denn negative Berichterstattungen über das Unternehmen können sich sehr schnell im Internet verbreiten.

    4. Wettbewerbsnachteile durch mangelnde Wissensverarbeitung:

    Kunden teilen ihre Wünsche und Bedürfnisse offen im Social Web mit. Dies ist eine Chance mit ausreichend grossen und qualitativ hochwertigen Datenmengen für eine effizientere Produktgestaltung oder für optimierte Dienstleistungen und Prozesse zu sorgen. Zur Aufrechterhaltung der Wettbewerbsfähigkeit ist diese Massnahme unerlässlich.

    5. Sinkende Mitarbeiterbindung:

    Die Teilnahme am Social Web ermöglicht es den Mitarbeitern sich stärker mit dem Unternehmen zu identifizieren. Das Risiko einer sinkenden Mitarbeiterbindung durch das Verbot der Nutzung von Social Media am Arbeitsplatz ist daher noch nicht ausreichend beachtet worden. Unternehmen müssen dahingehend sensibilisiert werden, dass Social Media insbesondere bei Wissensarbeitern einen bedeutenden Einfluss auf die emotionale Bindung an das Unternehmen hat.

    Risiken im Social Web

    Dass die Risiken für ein Engagement im Social Web nicht einfach wegzudiskutieren sind, wird in der Studie ebenfalls deutlich. So müssen ausreichend Ressourcen für ein zielgerichtetes Web Monitoring bereitgestellt werden, um die vorhandenen Daten aus dem Social Web analysieren zu können. Ausserdem müssen Unternehmen Kontrollmechanismen in der Kommunikationsstrategie festlegen, um einen Kontrollverlust übe die Online-Kommunikation zu vermeiden. (Quelle: internetworld.de)

    Lesen Sie hierzu auch Ist Facebook das neue Zentrum des Internets? und Social Media: Chefs fürchten Machtverlust sowie 10 Thesen zu Social Media.

     


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: