Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 25.01.11 - Täuschen Google & Co.?

  • Wie Google, Yahoo und Bing angeblich ihre Suchergebnisse frisieren.

    google mail

     

    Der Vorwurf ist nicht neu, die Diskussion darüber aber neu entbrannt. Ein Harvard-Forscher meint, Google begünstige in seiner Suchmaschine seine eigenen Produkte.

    Benjamin Edelman von der Harvard Business School wirft den drei grossen Suchmaschinenriesen Google, Yahoo und Bing vor, die eigenen Dienste in der Suchergebnisliste tendenziell weiter oben einzuordnen. Seine im August 2010 durchgeführten Testanfragen sollen das bestätigten.

    Am Beispiel des Keywords „Mail“ konnte Edelman nachweisen, dass Google und Yahoo als ersten Treffer jeweils den Link zum eigenen Angebot Google Mail beziehungsweise Yahoo Mail liefern. Bing dagegen würde auf mail.yahoo.com, also dem Dienst von Yahoo verweisen.

    Wer täuscht mehr…

    Insgesamt würden Yahoo und Google ihre eigenen Angebote in den Suchergebnislisten signifikant öfter promoten als andere, schreibt der Harvard-Forscher.

    Täuschen Google & Co. die Öffentlichkeit? Google weist alle Vorwürfe von sich und verweist auf die Algorithmen, die allein für die Suchresultate sorgen. Ausgewogene Tests stellen sicher, dass keine eigenen Dienste bevorzugt würden, erklärte Sprecher Adam Kovacevich. Der Vergleich von Edelmann zeigte, dass Yahoo offenbar am stärksten die eigenen Angebote pusht.

     …und wer hat Recht?
     
    Wer hat also Recht? SEO-Spezialisten wissen, dass die Analyse von Trefferlisten Rückschlüsse auf deren Entstehung zulassen. Trefferlisten können sich ständig ändern, da sich auch der Suchalgorithmus ständig ändert, um Verzerrungen zu vermeiden.

    Vielleicht ist die Antwort ganz einfach und Googles Entwickler optimieren ihre Seiten einfach besser, denn immerhin kennen Sie den Suchalgorithmus im Detail. Und dagegen ist nun wirklich nichts einzuwenden. (Quelle: Spiegel online)


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: