Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 15.11.10 - Facebook will mit "Titan" Gmail ausstechen

  • Gerücht: Eigener Webmail-Dienst wird am Montag präsentiert.

    Facebook Google TitanSan Francisco (pte/12.11.2010/11:45)- Webmail-Diensten wie Gmail oder Yhaoo Mail droht neue Konkurrenz durch Facebook. Das soziale Netzwerk hat zu einer Veranstaltung im Rahmen der Web 2.0 Summit geladen. In Technikblogs wird einhellig davon ausgegangen, dass Facebook am Montag eine grosse Neuerung seiner Inbox präsentiert. Mit "Project Titan" soll ein eigener, vollwertiger Webmail-Client starten.


    Bereits im Februar dieses Jahres wurde kolportiert, dass Facebook an einem eigenen E-Mail-Dienst arbeitet. Angesichts des offenbar bevorstehenden Starts brodelt jetzt die Gerüchteküche. So will ZDNet von einer Microsoft-nahen Quelle erfahren haben, dass Facebooks E-Mail-Dienst eine Integration mit Microsofts Office Web Apps bieten wird.

    Persönlicher Überblick
    TechCrunch zufolge wird Titan nicht einfach nur ein überarbeitetes User Interface mit zusätzlichem POP-Zugriff bieten, sondern einen vollwertigen Webmail-Dienst mit eigenen "@facebook.com"-Adressen. Als ein potenzieller Vorteil gilt, dass Facebook die Beziehungen des Users im sozialen Netzwerk genau kennt. Dieses Wissen ist für die Sortierung von Nachrichten wertvoll. Das soziale Netzwerk könnte Usern in der Inbox einen besseren persönlichen Überblick über die aktuellsten Neuigkeiten bieten als die Webmail-Konkurrenz.

    Gmail-Killer?
    Als potenzieller Gmail-Killer soll Facebooks Web-E-Mail zudem auf ein Bündnis mit Microsoft setzen. Laut ZDNets Insider wird der Dienst einen direkten Zugriff auf die kostenlosen Office Web Apps bieten. Demnach soll die Integration noch tiefer gehen als bei Microsofts Docs für Facebook. User würden auch ohne lokal installiertes Office-Paket so einen umfassenden Zugriff auf Office-Dokumente bekommen, wie ihn Microsoft im eigenen Webmail-Dienst Hotmail bietet. (Quelle: pressetext.com)

     


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: