Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 29.10.10 - Online-Sektor schiebt Wirtschaft mit Milliarden an

  • Sektor hat sich zu zentraler Stütze entwickelt.

    Die Internetwirtschaft hat sich zu einer zentralen Stütze von Wohlstand und konjunkturellem Aufschwung entwickelt. Weltweit macht der Online-Sektor mittlerweile einen beträchtlichen Anteil am Bruttoinlandsprodukt der einzelnen Länder aus, wie die Boston Consulting Group (BCG) und Google (PDF-Dokument) aufzeigen.

    Dabei steigt die Bedeutung des Webs für die Wirtschaft weiter. Im Vergleich liegt dessen Gewicht in den DACH-Ländern zwar nicht an der Weltspitze. Die Internetwirtschaft nimmt in Deutschland mit einem Top-Ten-Platz jedoch einen höheren Stellenwert ein als etwa in den USA oder Frankreich.

    E-Commerce als Wachstumsfaktor
    Im Verhältnis ist das Internet unter den OECD-Ländern in Dänemark am bedeutendsten für die Wirtschaft, gefolgt von Korea und Japan. Österreich und die Schweiz nehmen die Ränge 15 und 17 ein. In Grossbritannien (Platz sechs) generiert das Web jährlich einen Wert von rund 100 Mrd. Pfund (rund 114,5 Mrd. Euro) für die britische Wirtschaft und steuert 7,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts bei. Bis 2015 wächst der Anteil laut Prognose auf zehn Prozent. Vom Aufstieg der Internetwirtschaft profitiert aber nicht nur sie selbst, sondern auch andere Branchen.

    Der User-Konsum beim Online-Shopping sowie die Kosten und Gebühren für Netzverbindung und Zugangsgeräte bilden in Grossbritannien etwa 60 Prozent des Web-Werts. Beim E-Commerce liegt die Insel an der Weltspitze. Deutschland platziert sich im Online-Handel auf Rang vier.

    5% mehr Internetnutzer
    Der Rest des Internetwerts für die Wirtschaft stammt von Investitionen in die Netzinfrastruktur, Regierungsausgaben für IT und Nettoexporten. Durch eine aktive Nutzung können Unternehmen am Wachstum der Internetwirtschaft partizipieren. Sie verzeichnen laut BCG um bis zu viermal stärkere Wachstumsraten als online weniger engagierte Firmen. 

    Die neusten Zahlen der Net-Metrix-Profile 2010 zeigen einen deutlichen Trend: Streaming-Angebote, Online-Communities und Online-Games werden häufiger genutzt. Und: Insgesamt ist die Zahl der täglichen Internetnutzer im Vorjahresvergleich um knapp 5 Prozent gestiegen, wie die Werbewoche gestern auf Ihrer Website berichtet. Die Studie zur Analyse der Internet- und Websitenutzung in der Schweiz und in Liechtenstein zeigt, dass sich dieser Trend auch bei den Reichweiten der teilnehmenden Websites widerspiegel.

    Stark zugenommen haben demnach folgende Internet-Anwendungen: Streaming (online Radio, TV, Videos nutzen) plus 17 Prozent, Blogs, Foren, Online-Communities plus 15 Prozent, Online-Games plus 15 Prozent und Online-Shopping mit plus 14 Prozent. Mehr zu Studie finden Sie auf net-metrix.ch. (Quelle: Werbewoche/pressetext.com)


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: