Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 18.10.10 - Programmierer entwickelt das Super-Cookie

  • Ein kalifornischer Programmierer hat ein Cookie programmiert, das unzerstörbar sein soll. Und er hat auch gleich den Programmcode dazu ins Netz gestellt.

    Cookies erleichtern das Login auf Webseiten, speichern aber auch persönliche Daten auf der Festplatte des Anwenders ab. Mit «Delete Cookies» in den Sicherheitsoptionen des Internetbrowsers können Cookies entfernt werden. Der kalifornische Programmierer Samy Kamkar hat - aus Spass und Neugierde, wie er sagt - ein Super-Cookie entwickelt, das sich nur extrem schwer löschen lässt. Er wolle seinen persistenten «Evercookie» nicht an Werber verkaufen oder geschäftlichen Nutzen daraus ziehen, sagte Kamkar dem «International Herald Tribune».

    Cookies können sich regenerieren
    Kamkars Super-Cookie speichert seine gesammelten Daten an mindestens zehn verschiedenen Stellen auf dem Rechner ab. Werden einige dieser Speicherstellen gelöscht, können sich die verbleibenden Daten regenerieren und die gelöschten Inhalte wieder herstellen. Zu den gespeicherten Daten, die der Cookie monatelang emsig sammelt, gehören unter anderem Texte aus Blogs, E-Mails, Shopping-Listen, Zeitzone und geografischer Standort des Users sowie die Historie der besuchten Webseiten.

     
    Albtraum für Internetsurfer
    Insbesondere die neue Websprache HTML 5 eröffnet recht weitgehende Möglichkeiten, das Surfverhalten im Internet zu protokollieren und auszuspionieren. Kamkars «Meisterwerk» macht sich einige der neuen HTML-Features zunutze. Selbst Experten geben zu, dass dieses Super-Cookie sehr schwer zu entfernen sei. Für Werber wäre ein solch leiser Assistent auf den Rechnern der Konsumenten natürlich eine willkommene Hilfe. Kamkar habe zwar nicht die Absicht, seine Software zu verkaufen. Er hat den Sourcecode jedoch, für jeden zugänglich, auf seiner Website publiziert. (Quelle: PCtipp.ch)


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: