Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 13.10.10 - Werbemarkt stemmt sich aus seiner Krise

  • 13 Prozent Wachstum in 35 von 37 Ländern.

    New York (pte/12.10.2010/11:20) - Der Werbemarkt hat sich in der ersten Jahreshälfte nach der schweren Flaute 2009 wieder kräftig erholt. Weltweit legten die Ausgaben der Werbetreibenden in dem Zeitraum um beinahe 13 Prozent zu, wie die Marktforscher von Nielsen aufzeigen. Getrieben wurde der Aufschwung insbesondere vom Boom in den Emerging Markets. So zeigte sich das Wachstum in Nordamerika und Europa mit 4,7 bzw. 8,5 Prozent noch vergleichsweise verhalten. In Lateinamerika sind die Ausgaben hingegen geradezu explodiert.

    "Lateinamerika und Asien sind die Treiber schlechthin", meint Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), im Gespräch mit pressetext. Hier zeigten sich die Werbetreibenden besonders spendabel. In Lateinamerika schossen ihre Ausgaben im ersten Halbjahr 2010 um 44,5 Prozent nach oben. Die Region Naher Osten und Afrika folgt mit plus 23,8 Prozent auf Rang zwei. Weltweit verzeichneten mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Irland nur zwei Märkte einen Rückgang der Werbeinvestitionen. 35 von 37 Länder legten hingegen zu, 26 davon zweistellig.

    Ausgangsniveau enorm niedrig
    "Eine kräftige Erholung war zu erwarten, wenn man das niedrige Ausgangsniveau des Vorjahres berücksichtigt", betont Nickel. Der Werbemarkt war 2009 auf ein enorm niedriges Level abgerutscht. "In Deutschland rechnen wir in diesem Jahr mit einer Steigerung von höchstens ein bis zwei Prozent", sagt Nickel gegenüber pressetext. Angesichts des Verlusts von rund zehn Prozent im vergangenen Jahr "ist das nicht besonders viel", so der Fachmann.

    Radios und Zeitungen verzeichneten in den ersten sechs Monaten 2010 ein gesundes Wachstum. Das Fernsehen bleibt aber nach wie vor der Spitzenreiter unter den Werbemedien. Nielsen zufolge machten die weltweiten Ausgaben mit einem Sprung um 12,8 Prozent insgesamt 238 Mrd. Dollar aus. Die wieder erstarkende Autoindustrie, die Konsum- und Verbrauchsgüterbranche sowie Finanzdienstleister und Telekom-Konzerne kehrten zweistellig zu kräftigen Werbeinvestitionen zurück. (Quelle: pressetext.com)


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: