Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 12.08.10 - Neue Markenrichtlinie ab Mitte September

  • Rivalen-Werbung juristisch nicht mehr anfechtbar.

    Der Internet-Suchmaschinenriese Google ändert wegen einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) seine Markenrichtlinien in Europa. Wie der Konzern bekannt gab, können Firmen nicht länger juristisch dagegen vorgehen, dass Konkurrenten unter deren Markennamen Werbung schalten. Die neue Regelung tritt bereits am 14. September in Kraft und gilt in Europa sowie der Europäischen Freihandelszone.

    Die geänderte Markenrichtlinie hat ihre Folgen. Gibt ein Nutzer zum Beispiel den Suchbegriff Lufthansa ein, dürfen ab Mitte September auch alle anderen Fluglinien oder Buchungsportale für Flugreisen ihre Anzeigen schalten. Damit setzten EU-Richter einmal mehr den Grundsatz des freien Wettbewerbs durch. Denn indem Konkurrenten eigene Angebote als preisgünstige Alternativen anbieten können, belebt dies den Wettbewerb und engt Verbraucher nicht ein. Die Wettbewerber dürfen den eingegebenen Suchbegriff in Anzeigen aber nicht verwenden.

    Der EuGH hatte bereits im März dieses Jahres über die Verwendung von Markennamen im Suchmaschinenmarketing entschieden. Demnach stellt es keine Markenschutzverletzung dar, wenn Google Markennamen als sogenannte AdWords-Stichwörter zulässt. Geklagt hatte unter anderem der französische Luxusartikelhersteller Louis Vuitton. Das Unternehmen hatte sich darüber beschwert, dass Handtaschen-Imitate unter dem Stichwort des Unternehmensnamens im Internet beworben wurden. Auch sollten Konkurrenten nicht mehr darunter werben dürfen.

    Der Suchmaschinen-Marktführer blickt den per Gesetz vorgeschriebenen Änderungen jedoch gelassen entgegen und verweist auf eine "globale Harmonisierung" der Bestimmungen. Denn die freie Verwendung von Markennamen ist bereits in den meisten Ländern möglich. Allen voran in den Vereinigten Staaten und in Kanada. Dort können Inserenten bereits seit 2004 fremde Markenbegriffe zu ihren Gunsten verwenden. Aber auch in Großbritannien und Irland ist dies seit Mai 2009 möglich.

    (Quelle: persoenlich.com)


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: