Kundenlogin

Näher am Geschehen.

Suchmaschinenwerbung

News

Aktuelles rund um GLOBONET

  • 27.11.09 - Werbe-Start-Up mietet private Twitter-Accounts

  • Online Marketing

    Nutzer können ihre Freunde als Zielgruppe verkaufen

    Immer mehr Promis, Blogger oder normale Internet-User haben einen Weg entdeckt, mit ihren privaten Twitter-Accounts Geld zu verdienen. Sie stellen den direkten Draht zu ihren Freunden Werbeagenturen zur Verfügung und werden dafür bezahlt. Abhängig davon, wieviele Menschen dadurch erreicht werden könnten, sei ein monatliches Einkommen von um die 3000 Dollar möglich, berichtet die New York Times.

     

    Neuer Werbeweg

    Start-Ups wie Ad.ly http://ad.ly, Izea http://izea.com oder Peer2 http://www.peer2.com bieten diese zusätzliche Verdienstmöglichkeit in den USA an. Für die Werbeindustrie bietet sich so ein völlig neuer Weg, um Menschen zu erreichen, denn Empfehlungen von persönlichen Freunden seien viel wirksamer als anonyme Werbebotschaften großer Unternehmen.

    Im Gegenzug würde klassische Werbung in Printmedien oder im TV zunehmend ignoriert, so die Theorie der Betreiber. Auch andere Internet-Unternehmen versuchen nun mit ähnlichen Ideen neue Kunden zu erreichen. So hat Amazon angekündigt, Provisionen an User auszuzahlen, die Kunden mittels Twitter-Empfehlungen auf die eigene Seite bringen.

    Influencers sind begehrt

    Die größte Chance liege jedoch bei den sogenannten "Influencers" - so werden die populärsten Twitter-User genannt, die besonders viele Menschen erreichen können. Man wolle keine Armee von Spammern schaffen und Facebook und Twitter sollten nicht in gigantische Spam-Netzwerke verwandelt werden, stellt Joey Caroni von Peer2 klar. Man wolle aber versuchen die Nutzer als Marketer einzusetzen.

    Finanziell zahlt sich das vor allem für besonders prominente User aus. So würden bekannte Stars schon für die Aussendung eine einzigen Nachricht bis zu 10.000 Dollar verdienen. Für die Betreiber der Dienste bleiben mindestens 15 Prozent bis zu 50 Prozent Anteil an den Einnahmen.

    Quelle: pressetext.ch


zurück

Haben Sie Fragen?

Kontakt aufnehmen

Folgen Sie GLOBONET: